Bessere Infrastruktur

Zum Inhalt springen

Bessere Infrastruktur für mehr Zuverlässigkeit.

Wir modernisieren unser Schienennetz und bauen so viel wie nie. Wir erneuern Gleise, Weichen, Signale, Stellwerke und modernisieren Bahnhöfe. Wir rüsten die wichtigsten Strecken für den digitalen Bahnbetrieb der Zukunft aus. So entsteht schrittweise ein echtes Hochleistungsnetz.

Pilotprojekt Riedbahn

Die erste Generalsanierung auf dem Weg zum Hochleistungsnetz steht im zweiten Halbjahr 2024 auf der vielbefahrenen Riedbahn zwischen Frankfurt/Main und Mannheim an. Innerhalb einer fünfmonatigen Sperrung erneuern und modernisieren wir die Infrastruktur auf der rund 70 Kilometer langen Strecke komplett.

Mitarbeitende der Bahn sorgen für die Wartung und Instandhaltung der DB Gleisanlagen.

Baubeginn für Belt-Anbindung auf deutscher Seite

Die Dänen bauen seit 2020 den großen Fehmarnbelt-Tunnel durch die Ostsee. Ab Dezember rollen für die Schienenanbindung auch auf deutscher Seite endlich die Bagger. Ein riesiger Schritt nach vorne für die Mobilitätswende – in ganz Europa! Ist die Strecke fertig, halbiert sich die Fahrtzeit von Hamburg nach Kopenhagen auf nur noch 2 ½ Stunden. Europa rückt näher zusammen! Für mehr Fahrgäste auf der starken Schiene.

Mehr Effizienz beim Bauen für mehr Tempo.

Statt vieler kleiner Baustellen und Reparaturen entwickeln wir Netz und Bahnhöfe aus einem Guss. Wir bündeln Baumaßnahmen, wo immer es geht, und die hochbelasteten Strecken durchlaufen künftig eine Generalsanierung. Innerhalb einer Sperrung packen wir alles an. Das Ergebnis: Strecken, die wie neugebaut sind. Ein echtes Hochleistungsnetz – für mehr Qualität und Pünktlichkeit.

Ein ICE sowie verschiedene DB Nahverkehrszüge und Güterzüge auf den Gleisen eines Bahnhofs.

  • Ein mehr als 9000 Kilometer langes Hochleistungsnetz wird bis 2030 aufgebaut.

  • Mehr als 4000 Streckenkilometer werden generalsaniert.

  • Mindestens 2 Korridore werden bis 2030 pro Jahr generalsaniert.

  • Circa 80 Prozent weniger infrastrukturbedingte Störungen.

Moderne Bahnhöfe machen eure Reise komfortabler.

Bahnhöfe sind wichtige Dreh- und Angelpunkte eurer Mobilität. Deshalb tun wir alles dafür, um euch den Aufenthalt noch angenehmer zu machen. Dafür planen wir zum Beispiel:

  • Neue Anzeigesysteme für schnelle und zuverlässige Reiseinformationen​.
  • Anpassungen zur Verbesserung der Barrierefreiheit, wie z. B. die Erhöhung von Bahnsteigen, Rampen und Aufzügen.
  • Mehr Anschlüsse und bessere Verknüpfung mit dem Nahverkehr.
  • Moderne WLAN-Ausstattung, neue Kurzzeitarbeitsplätze u. v. m.

Im Rahmen des DB Projekts „Zukunftsbahnhöfe“ vereint die Bahn innovative Ideen, um Bahnreisen attraktiver zu machen.

Kleine und mittlere Maßnahmen für mehr Flexibilität.

Anfang 2023 haben wir eine Initiative gestartet, um die Kapazität im bestehenden Netz schnell zu erweitern. Mit mehr als 350 sogenannten kleinen und mittleren Maßnahmen wollen wir kurzfristig für einen stabileren Betrieb, mehr Flexibilität im Störungsfall und mehr Pünktlichkeit sorgen. Dazu zählen zum Beispiel zusätzliche Überholmöglichkeiten für Züge und weitere Maßnahmen, die mehr Platz auf unserem Schienennetz schaffen, wie die Verkürzung der sogenannten Blockabstände. Schwerpunkt sind vor allem die hochbelasteten Streckenabschnitte.

Mehr Digitalisierung für mehr freie Fahrt.

Im gesamten Schienennetz ersetzen wir alte und störanfällige Technik durch moderne und leistungsfähige Anlagen. Wir digitalisieren die Leit- und Sicherungstechnik und erneuern Stellwerke. Unser Ziel: Weniger Störungen und mehr Platz für Züge – ohne den langwierigen Bau neuer Gleise.

Eine Visualisierung komplexer IT-Prozesse. Im Zuge der Digitalisierung wird bei der Bahn alte Technik durch neue Anlagen ersetzt

Leistungsfähige Bahnhöfe für den Güterverkehr.

Wir modernisieren Güter- und Rangierbahnhöfe und bringen die Zugabfertigung auf ein völlig neues Level. Dank der intelligenten digitalen Technik werden in Zukunft Stahlkupplungen nicht mehr von Hand verbunden, Bremsen und Fahrzeuge nicht mehr umständlich geprüft und rangiert. Dies führt zu einer automatischen Erledigung dieser Aufgaben. Dadurch können Güterzüge schneller und effizienter organisiert werden. Als Ergebnis steigt die Kapazität des Rangierbahnhofs um bis zu 40 Prozent.

Wichtige Drehscheibe für die Verkehrswende: Güterzüge auf einem Rangierbahnhof und Logistik-Zentrum von DB Cargo.

Zuverlässige Infos für zuverlässige Mobilität.

  • Per Newsletter informieren wir über baubedingte Fahrplanänderungen auf der Strecke.
  • Am Bahnhof und online gibt es Infos über den eingerichteten Ersatzverkehr.
  • Die DB Bauarbeiten App sendet Informationen als Push-Benachrichtigung aufs Handy.
  • Auf bahn.de und im DB Navigator sind Störungen, Fahrpläne und geänderte Verbindungen rechtzeitig aktualisiert einsehbar.
Zwei Fahrgäste in einem Fernverkehrszug der Bahn schauen auf ihr Smartphone.